Varzaneh, Iran

Wie ein kleiner Wüstenort zum großen Highlight einer Reise wurde.

» IN DIESEM ARTIKEL «
Varzaneh Sehenswürdigkeiten · Iranische Wüste · Salzsee · Sanddünen· Yasna Traditional Guest House

14.000 statt 14 Millionen Einwohner. Dies ist Varzaneh im direkten Vergleich mit der iranischen Hauptstadt Teheran. Und so geht es in diesem kleinen Ort 100km östlich von Isfahan auch deutlich ruhiger zu. Ist man als Tourist im Iran sowieso schon eine Sehenswürdigkeit für sich, so ist das Erlebnis in Varzaneh nochmal eine Nummer verrückter. Es sind sowohl die Menschen, als auch die unglaubliche Natur außerhalb des Ortes, die Varzaneh einen festen Platz in meinen Erinnerungen bescheren.

Varzaneh ist konservativer als die Städte Teheran oder Shiras, aber konservativ bedeutet in diesem keinesfalls weniger gastfreundlich. Ganz im Gegenteil: Im Ort wurden wir auf der Straße von wirklich jedem freundlich gegrüßt. Als wir etwas außerhalb des Ortskerns zu Fuß gingen, hielten mehrere Autos an, die uns eine Mitfahrgelegenheit anboten und auch selbst ein Treckerfahrer ließ es sich nicht nehmen, aus der Ferne beim Vorbeifahren zu winken.

Direkt zur Karte springen
Der Fluss Zayanderud in Varzaneh
Der Fluss Zayanderud in Varzaneh
Frauen im Tschador
Frauen im Tschador

Riesige Sanddünen – wenig Touristen

Eines hat Varzanehs Umgebung en masse: Sand! Umso schöner, dass man sich die vielen Sanddünen, die sich nach nur 10 Minuten Fahrtzeit außerhalb des Ortes in die Höhe strecken, mit relativ wenigen Touristen teilen muss. In Varzaneh gibt es bisher nämlich nur zwei kleine Gasthäuser.

Nichtsdestotrotz ist die Umgebung auch ein beliebtes Ausflugszeit für Iraner. Gerade für das Wochenende fahren sogar ganze Gruppen an jungen Menschen in die Wüste (u.a. aus Teheran), um dort unbeachtet der Gesetzeshüter feiern zu können.

Wüste bei Varzaneh
Wüste bei Varzaneh
Wüste bei Varzaneh
Wüste bei Varzaneh
In den einsamen Sanddünen konnte Aylin das Kopftuch abnehmen
In den einsamen Sanddünen konnte Aylin das Kopftuch abnehmen
Sonnenuntergang bei Varzaneh
Sonnenuntergang bei Varzaneh

Salzseen mitten in der Wüste

Auch im Iran gibt es tolle Salzseen, die von ihrer Art an prominentere Versionen in Bolivien und Argentinien erinnern. Nur 20cm unter der nun begehbaren Oberfläche befindet sich Wasser und Teile des Sees bieten wundervolle Reflektionen der Wüstenlandschaft. Unser Fahrer ließ es sich zudem nicht nehmen, die Weite der Wüste für einige wilde Manöver auszunutzen. So wurden wir im Auto ordentlich durchgeschüttelt, aber alle hatten ihren Spaß. Ganz so konservativ ist Varzaneh also doch nicht 😉

Salzwüste bei Varzaneh
Salzwüste bei Varzaneh
Salzwüste bei Varzaneh
Salzwüste bei Varzaneh
Salzwüste bei Varzaneh
Salzwüste bei Varzaneh
Salzwüste bei Varzaneh
Salzwüste bei Varzaneh

Die Menschen in Varzaneh

Neben der überragenden Landschaft rund um den Ort waren es vor allem die Menschen in Varzaneh, die unseren Besuch besonders gemacht haben.

Angefangen bei Mohammad, dem Inhaber des Yasna Guesthouses. Dieser liebevoll, leicht chaotische Mensch ist ein wunderbarer Gastgeber und toller Organisator der Touren rund um den Ort. Teilweise ist er selbst dabei, so hat er uns beispielsweise bei unserer Tour zum Salzsee noch interessante Informationen mitgeben können. Als Gast kann täglich ein Mittag- oder Abendessen vorbestellt werden. Dies wird von Frauen aus dem Ort frisch gekocht und direkt geliefert und ist ein absolutes Highlight nach einer Tour in die Wüste.

Aber auch der Besitzer einer alten Kamelmühle am Ortsrand stand in puncto Gastfreundschaft in nichts nach. Mit viel Humor und bester Laune ließ er eines seiner Kamele durch die Mühle laufen und sang dabei in traditioneller Manier. Auch wenn es natürlich nur eine Show für uns Besucher war, so tut es dem Erlebnis keinen Abbruch. Dafür ist er einfach ein viel zu positiver und witziger Zeitgenosse, der unsere gemeinsame Teepause immer wieder für Fotos mit den Kamelen unterbrechen wollte. Nachdem wir vor Ort Telefonnummern getauscht haben schickt er mir auch heute noch Fotos seiner Gäste per Telegram!

Der Besitzer der Kamelmühle
Der Besitzer der Kamelmühle
Sternenhimmel über dem Yasna Guesthouse
Sternenhimmel über dem Yasna Guesthouse

Die Definition der Gastfreundschaft

Bei den Menschen in Varzaneh darf natürlich Ali nicht fehlen, den wir im Rahmen der Feierlichkeiten rund um das Fest Aschura kennenlernten und der uns gemeinsam mit seinen Freunden unmittelbar auf ein Mittagessen in der Moschee seiner Gemeinde einlud. Wenige Minuten später saßen wir also mit ihm und seinem besten Freund im Auto zur Moschee, an der am Feiertag für die Mitglieder der Gemeinde kostenlos Essen ausgegeben wurde. Wir wurden wie VIPs behandelt und durch die improvisierte Küche in einen Hinterraum der Moschee geführt, in dem wir eine riesige Mahlzeit serviert bekamen.

Dort unterhielten wir uns dann mit einem weiteren Gemeindemitglied auf spanisch (!), weil der ältere Herr einige Jahre in Caracas in Venezuela gelebt hat. Das Essen war köstlich und wäre es nicht so unglaublich viel gewesen, hätten wir es auch gerne aufgegessen. Gut dass Ali direkt danach fragte, ob wir zu einer weiteren Moschee fahren wollen, um auch dort etwas zu essen… Wir fuhren mit, beschränkten uns bei dieser Moschee aber darauf die Ausgabe der Essenstüten zu beobachten.

Die Küche in der Moschee
Die Küche in der Moschee
Ali (rechts) und weitere Gemeindemitglieder in der Moschee
Ali (rechts) und weitere Gemeindemitglieder in der Moschee
Essen in der Moschee
Essen in der Moschee
Gut gelaunte Jugendliche in Varzaneh
Gut gelaunte Jugendliche in Varzaneh

Geheimtipp Varzaneh?

Nun schreibe ich selber begeistert davon, wie besonders dieser Ort und wie angenehm es ist, dass dort so wenig Touristen unterwegs sind (was im Iran aber generell kein Problem darstellt). Sollte ich dann nicht besser darüber schweigen, um den Ort „geheim“ zu halten? Ich denke nicht, da ich die tollen Erlebnisse vor Ort teilen möchte und es vor allem Mohammad, Ali und Co. verdient haben, weitere Besucher zu empfangen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es in Varzaneh in einigen Jahren deutlich mehr als zwei Gasthäuser geben wird und der Ort das Potential hat, eine Art Pendant zu „San Pedro de Atacama“ (Ausgangspunkt für Touren in die Atacamawüste in Chile) zu werden. Hoffen wir, dass der Charme von Varzaneh erhalten bleibt.

Varzaneh
Varzaneh
Am Ortsrand von Varzaneh
Am Ortsrand von Varzaneh
In den Straßen von Varzaneh
In den Straßen von Varzaneh
Teeausgabe rund um das Aschurafest
Teeausgabe rund um das Aschurafest
Blick aus dem Ort
Blick aus dem Ort
Selfie-Time!
Selfie-Time!

Varzaneh Sehenswürdigkeiten

Auf der folgenden Karte findest einige der hier aufgeführten Locations als Markierung vermerkt. Nicht alle der beschriebenen Orte sind via Google Maps verfügbar, aber die Menschen vor Ort wissen natürlich, wo bspw. die Salzseen sind. Du kannst die Karte oder die einzelnen Punkte einfach deinem eigenen Google-Account hinzufügen und für deine Reise nutzen!

Was denkst du?

Warst du bereits in Varzaneh und hast du weitere Tipps? Oder hast du Fragen zu Varzaneh? Schreibe einfach einen Kommentar!

0 mal geteilt
 200
Kai

Hey! Ich bin Kai und ich liebe es zu reisen und darüber mit Fotos und Videos zu berichten. Auf diesem Blog möchte ich meine Erlebnisse wiedergeben und meine Erfahrungen mit dir teilen. >> Mehr über mich

Du hast etwas zu sagen? Nur zu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.