57 Fakten, die dich auf den Iran vorbereiten

Von Kai 3 Jahren alt21 Kommentare

Du hast Interesse am Iran?

Der Iran ist ein super interessantes, teils chaotisches und in vielerlei hinsichtlich liebenswertes Land. Bei einer Reise durch den Iran fallen dir vor allem als Westeuropäer viele Unterschiede und Besonderheiten auf. Hier sind meine 57 wichtige und weniger wichtige Fakten und Anekdoten, die dich auf eine Iran Reise vorbereiten!

Der Meidān-e Naghsh-e Jahan gehört zu den größten Plätzen der Welt

Was im Iran komplett anders ist

1. Das Wochenende im Iran ist am Donnerstag und Freitag. Viele Läden sind zu dieser Zeit geschlossen.
2. Die Zeitumstellung beträgt +2,5 Stunden (bei unserer Winterzeit) oder +1,5 Stunden (bei unserer Sommerzeit). Ja du hast richtig gelesen. Nicht 1 oder 2 Stunden, sondern 1,5 und 2,5 Stunden.
3. Fußballspiele dürfen (noch) nicht von Frauen besucht werden. Anders sieht es bspw. beim Volleyball aus, hier dürfen auch Frauen in die Stadien/Hallen.

Alltägliche Beobachtungen im Iran

4. Es gibt viele öffentliche Toiletten, die alle frei zugänglich und komplett kostenlos sind.
5. Es gibt überwiegend Hocktoiletten (Squat-Toilets), also mach dich auf etwas Beinarbeit gefasst. Toilettenpapier ist meistens nicht vorhanden, dies solltest du also dabei haben. Statt Papier gibt es überall einen Wasserschlauch.
6. Für Männer gibt es keine Pissoirs. Wirklich. Nirgends.

Outdoor-Gym in Teheran

7. Im ganzen Land befinden sich viele Outdoor-Gyms. Meistens in oder an den Parkanlagen.
8. Iraner lieben es zu picknicken, du siehst daher viele Gruppen in den Parks und selbst auf den kleinsten Grünflächen.
9. Es gibt im Iran nur sehr wenige Hunde. Bis auf einen Hund an einer Leine (im gehobeneren Teheraner Norden) habe ich während meiner 3-wöchigen Reise nur ein paar wild lebende Hunde gesehen.

Junge Iranerinnen beim Selfie – natürlich mit iPhone.

10. Iraner sind sehr neugierig. Bereits nach wenigen Sekunden fragen viele häufig nach Familienstand, Arbeit und Gehalt oder auch danach, was du über ihr Land denkst.
11. Es gibt nur sehr wenige Kinderwagen im Iran. Für gewöhnlich siehst du kleine Kinder und Babys auf dem Arm ihrer Eltern.
12. Trotz Sanktionen sieht man im Iran jede Menge westliche Marken wie Coca-Cola, Pepsi und vor allem bei jüngeren Iranern auch viele iPhones.

Ein Salzsee in der Nähe von Varzaneh mitten in der iranischen Wüste

13. Der Iran ist wahnsinnig vielseitig. Vom Wandern durch den grünen Norden über Skifahren in den Bergen Teherans bis zu Wüstentouren im Landesinneren bieten sich jede Menge Möglichkeiten, die tolle Natur zu entdecken.
14. Du hast die US-Serie „Homeland“ geschaut? Vergiss alles, was du davon über den Iran zu wissen glaubst.
15. Die Icons für Frauen „tragen“ ein Kopftuch und lange Umhänge.

Traditioneller Türknauf – links für die Frauen, rechts für die Männer

16. An vielen älteren Türen/Toren gibt es zwei Türknäufe. Einen rundlichen für Frauen und einen länglichen für Männer. Anhand des unterschiedlichen Klanges können die Leute im Haus erkennen, ob ein Mann oder Frau vor der Tür steht.
17. Im Iran herrscht quasi kein Copyright. Dreiste (und bisweilen sehr schlechte) Kopien weltbekannter Marken sind an der Tagesordnung.
18. In den Straßen gibt es sehr viele gelb-blaue Boxen, in die man Geld einwerfen kann. Das Geld wird für bedürftige Familien gesammelt.

Visum und Geld

19. Wenn du per Flugzeug einreist kannst du an den größeren Flughäfen ein Visa-On-Arrival erhalten. Wenn du jedoch über den Landweg in den Iran reist, musst du das Visum vorab beantragen und mitbringen.
20. Das Visa-On-Arrival kann am Teheraner Flughafen in Euro bezahlt werden (75 € mit deutschem Reisepass).
21. Im Iran kannst du ohne iranisches Bankkonto (noch) kein Geld abheben. Du musst daher das gesamte Geld in bar mitbringen und vor Ort eintauschen. Hier erfährst du mehr zum Thema Geld und Kosten im Iran.
22. Es gibt zwei Währungen im Iran. Der Iranische Rial ist die Hauptwährung und dient als Zahlungsmittel. Gesprochen wird aber immer nur vom Preis in Toman, da diese Währung weniger Nullen hat. 20000 Toman entsprechen 200000 Rial.
23. Die Preise für Einheimische und für Ausländer unterscheiden sich häufig. So wirst du bei manchen Eintrittspreisen das Fünffache vom lokalen Preis bezahlen müssen. Auch manche Restaurants haben auf ihren englischen Karten höhere Preise als die auf der Farsi-Karte vermerkten Preise. Es ist daher von Vorteil die Zahlen zu kennen.

Lange, nicht körperbetonte Kleidung sowie ein Kopftuch gehören zur Kleiderordnung für Frauen im Iran

Verhalten im Iran

24. Fotografiere keine öffentlichen Einrichtungen wie Busterminals, Flughäfen und auch keine Polizisten oder Soldaten. Ich musste nach einem Foto auf der Teheraner Busstation kurz mit auf die Wache und das Foto vor den Augen der Beamten löschen.
25. Auch für Touristen gilt die lokale Kleiderordnung. Der Iran ist eine islamische Republik und das Tragen von langer Kleidung ist vorgeschrieben. Dies bedeutet: Kopftuch und lange Kleidung (nicht körperbetont, Oberteil sollte den Hintern komplett bedecken und über den Ellbogen reichen) für die Frau, lange Hose für die Männer (T-Shirt ist ok).
26. Im Iran ist Ta´rof weit verbreitet. Dies bedeutet, dass hin und wieder bspw. Taxifahrer oder Straßenverkäufer (vermeintlich) kein Geld für ihre Leistung oder Ware verlangen. Du solltest darauf bestehen, zu zahlen. Erst wenn dein Geld mehr als drei mal abgelehnt wird, scheint es sich wirklich um eine Einladung zu halten. Klingt kompliziert, aber du wirst vor Ort sehr schnell merken wie es funktioniert!
27. Bevor du eine private Wohnung oder ein Zimmer im Hotel oder Guesthouse betrittst, solltest du immer erst die Schuhe ausziehen.
28. Du wirst häufig angesprochen (vor allem wenn du nicht gerade iranisch aussiehst). Im Gegensatz zu Amerikanern meinen Iraner es ernst, wenn sie dich nach Hause einladen oder den morgigen Tag mit dir verbringen wollen.

Sprache

29. Wichtig: Im Iran wird nicht arabisch gesprochen und die Iraner möchten auch nicht als Araber, sondern als Perser bezeichnet werden.
30. Die Iraner sprechen Farsi, was auch als die persische Sprache bezeichnet werden kann.
31. Farsi wird von rechts nach links geschrieben.

Zweisprachige Straßenschilder in Kaschan

32. Viele Schilder, vor allem im Straßenverkehr, sind zweisprachig (Farsi/Englisch).

Essen und Trinken

33. Es gibt quasi überall (Chai-)Tee zu trinken. Kaffee hingegen ist weniger üblich, in den Großstädten wie Teheran oder Shiraz gibt es aber auch einige schicke Cafes, die durchaus in jeder größeren europäischen Stadt stehen könnten.

Kein Tag ohne Tee im Iran

34. Ein weit verbreitetes Essen ist der Kebab. Dieser wird aber anders als in Deutschland üblich nicht im Brot, sondern am Spieß zusammen mit Reis serviert.
35. Im Iran gibt es offiziell keinen Alkohol zu kaufen. In den Märkten und Restaurants gibt es dafür eine große Auswahl an Malzbieren.
36. In den Restaurants wird fast nie ein Messer mit eingedeckt, stattdessen erhältst du eine Gabel und einen Löffel.
37. Das Leitungswasser kann grundsätzlich getrunken werden und es gibt viele öffentliche Wasserspender. Der Geschmack ist aber nicht jedermanns Sache.

Verkehr

38. Die Infrastruktur im Iran ist sehr gut. Es gibt gut ausgebaute Straßen, ein dichtes und zuverlässiges Busnetz und zudem einige Zugstrecken. Die Transportkosten sind angenehm günstig!
39. In der Teheraner Metro kannst du gefühlt alles kaufen. Im Sekundentakt gehen Händler durch die Wagen und verkaufen Kopfhörer, Spielzeug, Socken und vieles mehr.

In der Metro in Teheran gibt es eigene Abteile für Frauen.

40. In der Metro gibt es ein eigenes Abteil nur für Frauen. In den anderen Abteilen können Frauen und Männer sitzen/stehen.
41. Mietwagen sind eher kompliziert und teuer. Private Fahrer bzw. Taxis sind dagegen sehr günstig zu haben. Neben öffentlichen Taxis gibt es sehr viele private Fahrer, die ihre Dienste ebenfalls anbieten.
42. Der Taxi-Preis ist Verhandlungssache und sollte vor der Fahrt festgelegt werden.
43. Auf den iranischen Straßen gibt es unzählige „Bumper“, die die oft schnell fahrenden Iraner ausbremsen sollen.
44. Beim Überqueren der Straße solltest du IMMER zu beiden Seiten schauen. Es kann durchaus sein dass bspw. ein Motorrad entgegen der Fahrtrichtung unterwegs ist.

Typisches Bild im Iran: Weiße Autos weit und breit.

45. Die meisten Autos im Iran sind weiß.
46. Du siehst im Iran zudem sehr viele Autos der Marke Peugeot. Die Iranische Automarke „Iran Khodro“ hat einige Modelle des französischen Herstellers lizensiert.

Unser Bus der Marke adidas auf dem Weg durch die iranische Wüste.

47. Iraner stehen auf ausländische Marken. Fast jeder Überlandbus ist mit kleineren oder größeren Aufklebern verziert. So habe ich bspw. Busse „von“ Adidas oder Apple gesehen.

Einkaufen

48. Es gibt vor Ort viele Shops und kleinere Drogeriemärkte, die auch bekannte Produkte wie Nivea Creme oder Deodorants anbieten.

Der wunderschöne Basar in Kaschan

49. In nahezu jeder Stadt findest du einen zentralen Basar. Je nach Größe gibt es dabei ganze Gänge nur mit Stoffen, Teppichen, Handwerkskunst u.v.m. Wie im mittleren Osten üblich sind die Preise verhandelbar.

Internet und Co.

50. Für den Zugang zu vielen Internetseiten benötigst du eine VPN Verbindung (bspw. für Facebook, bild.de u.v.m.)
51. Nicht jede VPN Verbindung eignet sich auch für den Iran. Gerade bei kostenpflichtigen Anbietern solltest du vorher checken, ob der Iran abgedeckt ist. Bei meinem Anbieter (ZenMate) war dies leider nicht der Fall und ich musste ausweichen.
52. Instagram ist bei Iranern sehr beliebt und vor allem junge Iraner fragen bereits nach einer kurzen Unterhaltung nach dem Instagram-Account.
53. WhatsApp funktioniert zwar im Iran, der Messenger-Dienst Telegram ist aber deutlich verbreiteter.

Unterkünfte im Iran

54. Vergiss booking.com oder airbnb.com. Die sonst so üblichen Buchungsplattformen sind im Iran entweder gesperrt oder das Angebot ist sehr dürftig und sehr hochpreisig. Unterkünfte kannst du am besten vorab per E-Mail oder per Telefon/SMS/Telegran anfragen, wenn du bereits im Iran bist.
55. Offiziell dürfen nur verheiratete Paare ein gemeinsames Zimmer beziehen. Es kann daher vorkommen, dass eine Bescheinigung o.ä. als Beweis für die Ehe vorgezeigt werden muss. Wir mussten in 3 Wochen im Iran allerdings nicht einmal etwas vorlegen.
56. Das Frühstück ist in der Regel im Zimmerpreis inbegriffen.
57. In vielen Unterkünften findest du einen Pfeil, welcher die geografische Ausrichtung nach Mekka anzeigt. In einer Schublade oder im Schrank liegt zudem ein Gebetsteppich.

Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht, Fragen oder kannst du sogar weitere Anekdoten ergänzen?

Pin‘ dir diese Seite für später!

Mein Name ist Kai und auf meinem Blog nehme ich dich mit auf meine Reisen. Ohne Werbung oder Sponsored Posts, dafür mit jeder Menge ehrlicher Tipps auf Basis meiner eigenen Erlebnisse. Mehr über mich

21 Kommentare

  • Sahar says:

    Hallo, ich bin aus dem Iran und wohne in Teheran.

    Deine Erfahrungen sind lustig

    Es ist mir immer interessant, mein Land aus der Ansicht der Ausländer zu sehen.

  • Natalie says:

    Vielen Dank für deine Artikel! Die Tipps sind sowohl unterhaltsam als auch interessant und hilfreich. Macht richtig Lust aufs Selbst-Entdecken!! 🙂
    Ich bin momentan am Überlegen Ende Juni für 10-12 Tage in den Iran zu reisen. Meine Befürchtung ist, dass es nicht genügend Zeit sein wird. Was meinst du?
    Liebe Grüße

    • Kai says:

      Hey Natalie, danke für deinen Kommentar, das freut mich! 10-12 Tage sind doch gar nicht so wenig, da kannst du dir auf jeden Fall einen tollen ersten Eindruck vom Land verschaffen. Je nach Flügen könntest du bspw. Teheran, Isfahan und Yazd oder Shiraz besuchen. Ich denke 3 Orte (d.h. alle 3-4 Tage ein neuer Ort) wäre eine mögliche Option. Aber das kommt sicherlich darauf an wie du persönlich reisen möchtest 🙂 Ich war 3 Wochen vor Ort, konnte aber natürlich auch nicht alles sehen, was ich so wollte. Daher schau einfach mal wie es dir gefällt, einem erneuten Besuch steht dann ja nichts im Weg! Und der Iran ist ja von den Flugzeiten und Preisen auch nicht so weit entfernt bzw. so teuer, dass 10-12 Tage nicht lohnen würden. Viele Grüße, Kai

  • Julian says:

    Hey Kai,
    eine sehr schöne Zusammenfassung der wichtigsten Unterschiede. Mir ist das mit dem Ta´rof allerdings immer noch etwas suspekt, aber da gewöhnt man sich wohl wirklich dran. Was mir noch als Besonderheit aufgefallen ist, ist der Daumen nach oben. Im Iran zählt das als übele Beleidigung.

    Viele Grüße,
    Julian

    • Kai says:

      Hi Julian, danke für die Ergänzung! Das mit dem Daumen kannte ich noch gar nicht, ist aber ein guter Hinweis. Ta’rof ist in der Tat eine schwer zu durchschauende Geschichte. Aber sofern man im Vorfeld davon gehört hat setzt man sich wenigstens vor Ort nicht total ins Fettnäpfchen 🙂

    • Kai says:

      Hi Julian, danke für deine Ergänzung! Das wusste ich so gar nicht mit dem Daumen. Ta’rof ist tatsächlich für uns super ungewohnt, aber besser man weiß im Vorfeld darüber Bescheid, so vermeidet man Fettnäpfchen 😉 Beste Grüße, Kai

  • Lothar says:

    Hallo Kai,
    wenn sich die politische Lage nicht verschlechtert, werde ich mit meinem Motorradgespann Mitte 2019 in den Iran starten. Dann weiter in die VAR. Wie dann und ob weiter, ist noch offen. ggf. eben wieder zurück. Im Moment „sauge“ ich alles auf, was mir als Vorabinfo helfen kann, um dann ab November in die Planung der Tour einzusteigen. Da ich im Mai 19 in den Ruhestand gehe, habe ich natürlich entsprechend Zeit um viel zu sehen.

    Danke für Deine Tips und Informationen.

    • Kai says:

      Hi Lothar, danke für dein Feedback, das freut mich! Da hast du ja eine super interessante Tour vor dir, ich bin etwas neidisch 🙂 Viele Grüße, Kai

  • Werner Schade says:

    Hey Kai,
    Deinen Blog über Isfahan habe ich mit Interesse gelesen und manch interessante Info gefunden.
    Meine Erfahrung zum Thema Visa: wir haben sie in Frankfurt am 3.1.19 beantragt; ich habe danach einen Tipfehler im Namen entdeckt und dort angerufen. Der Mitarbeiter hat mir gesagt, das sei kein Problem, hat den Fehler berichtigt und nach 5 Min. hatte ich den korrigierten Antrag per Email. Die Visa waren bereits am 9.1. da. So geht Service.
    Eine Frage: Wir wolen von Isfahan nach Shiraz fahren. Einen Zug gibt es auf der Strecke wohl nicht, obwohl alle Reiseführer das bejahen. Bus wäre auch ok; aber irgendwo habe ich gelesen, dass die Busse kein WC haben und die Strecke ohne Stop durchbrettern. Das könnte ein Problem sein. Weisst Du Rat?

    • Kai says:

      Hi Werner, vielen Dank für dein Feedback, das freut mich sehr! Und wunderbar, dass es mit dem Visum so gut funktioniert hat. Die Iraner sind generell ein sehr freundliches und hilfsbereites Volk, das wird vor Ort noch viel besser, du kannst dich freuen! 🙂 Zu deiner Frage: Grundsätzlich ist das Busnetz im Iran gut ausgebaut, auf dieser Strecke gibt es auch mehrere Angebote, u.a. einen Bus, der nachts unterwegs ist. WCs in den Bussen sind mir auch nicht bekannt, bei solch einer Strecke gehe ich aber eigentlich davon aus, dass unterwegs auch Halt gemacht wird. Alternative: Im Iran kann man sehr einfach private Fahrer engagieren, bspw. über die Unterkunft. Wir haben das auch genutzt und sind bspw. von Yazd nach Shiraz mit einem privaten Taxi gefahren. Es ist etwas teurer als mit dem Bus, aber es geht schneller und man hat vor Ort die Möglichkeit individuelle Stops einzulegen, wir haben bspw. in Persepolis einen Halt gemacht. Bzgl. der Züge konnte ich leider auch keine sicheren Informationen finden, du könntest aber in der Facebook-Gruppe „See You In Iran“ nachfragen, dort erhält man in der Regel super Informationen und das auch noch sehr schnell. Die letzte Möglichkeit wäre ein Flug von Isfahan nach Shiraz, beide Städte verfügen über Flughäfen. Ich hoffe das hilft dir ein wenig. Viele Grüße, Kai

  • Franzi says:

    Hi Werner, noch eine Frage zum Visum: hast du die benötigten Unterlagen zur Botschaft geschickt? Und falls ja, was wollen sie alles haben? Finde leider nirgendwo genaue Informationen 🙂
    Liebe Grüße

  • Klaus says:

    Dankeschön! Sehr informativ und gut aufgearbeitet!

  • Teoman Benli says:

    Hallo,

    wirklich schön zusammengefasst, dank dir werde ich diesen sommer auch für ca 12 tage in den Iran reisen.

  • Mohammad says:

    Salam Kai,
    ich bin Perser und studiere in Deutschland .
    Dein Artikel gefällt mir sehr. Ich vermisse den Iran :((
    VG

  • Thomas says:

    Hallo,
    ich plane für 2020 eine Tour durch den Iran per Motorrad, von der Türkei kommend. Dein Bericht hat mir schon mal weiter geholfen. Infos aus erster Hand sozusagen. Als booking.com – verwöhnter Mensch muss ich mal sehen, ob die Hotel-Suche vor Ort so klappt, wie ich mir das vorstelle. Ich werde in den Städten, vor allem in Teheran, das Motorrad stehen lassen und Taxis nutzen. 2019 war ich schon in Georgien. Könnte sein, dass ich über Armenien/Georgien zurück fahre.
    Gruss und weiter so!

Hast du Fragen oder eigene Erfahrungen, die du teilen möchtest? Schreib' einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.