Städtetrip nach Sofia

» IN DIESEM ARTIKEL «
Städtetrip nach Sofia, Bulgarien · Alexander-Newski-Kathedrale · Ulitsa Tsar Shishman · Restaurants und Cafés · Das Zentrum von Sofia · Stadtteil Oborishte · Streetart in Sofia

Während viele Leute bei Städtetrips in Europa vor allem an London, Barcelona oder Lissabon denken, zog es mich im September für ein verlängertes Wochenende in die bulgarische Hauptstadt Sofia. Warum ich die Stadt absolut empfehlen kann erfährst du in diesem Artikel.

Direkt zur Karte springen

Die hippe Gegend rund um ul. Tsar Shishman

Die vielen Cafés und Restaurants in den mit Kopfsteinpflaster ausgelegten Straßen sprühen vor Charme und haben mich stark an das heute sehr hippe jüdische Viertel in Budapest oder auch an einige Straßen in Berlin erinnert.

In der ulitsa „Tsar Shishman“ gibt es jede Menge kleine Läden und Restaurants. Supa Star, Skaptoburger, der Elephant Bookstore sowie einige weitere kleine Designerläden sorgen dafür, dass sich das Viertel rund um diese Straße nicht vor vergleichbaren Gegenden in europäischen Großstädten verstecken muss.

Supa Star
Dass ich an 3 von 5 Tagen hier zu Mittag gegessen habe zeigt bereits, dass ich Supa Star wärmstens empfehlen kann! Es gibt täglich mehrere Suppen zur Auswahl (sowohl vegetarisch als auch mit Fleisch), die du dir auch noch ein wenig verfeinern kannst (bspw. mit Croutons). Eine Suppe mit Brötchen kostet ca. 2,70 €.

Skaptoburger
Neben einem großartigen Logo („I want to be inside you!“) gibt es bei Skaptoburger wie der Name schon vermuten lässt richtig leckere Burger. Falls du also mal weniger Lust auf klassische, lokale Küche hast, bist du hier gut aufgehoben.

Columbus Café
Schickes, kleines Café mit einer großen Auswahl an Kaffeesorten.

Creperie Confiture
Direkt neben dem Columbus Café gibt es hier sehr leckere Crepes gegen schmales Geld. Für meinen super leckeren Nutella-Crepe habe ich gerade mal 1,50 € bezahlt.

Alexander-Newski-Kathedrale

Kaum ein anderes Gebäude steht mehr für Sofia als die Alexander-Newski-Kathedrale. Sowohl bei Tag als auch bei Nacht wirkt die Kathedrale mit ihren goldenen Kuppeln extrem beeindruckend. Der Eintritt ist kostenlos, für das Fotografieren werden 10 LV verlangt. Rund um die Kathedrale findest du einen Flohmarkt, auf dem neben vielen religiösen Bildern auch einige alte (teils etwas fragwürdige) Relikte zu erwerben sind.

Das Zentrum von Sofia

Von der Alexander-Newski-Kathedrale sind es nur wenige Gehminuten bis zu einigen weiteren Sehenswürdigkeiten in Sofia. Auch hier zeigt sich die Vielseitigkeit der Stadt: Moscheen, Synagogen oder weitere orthodoxe Kirchen liegen in unmittelbarer Nähe zueinander. Ebenfalls nicht weit entfernt finden sich die Zentralmarkthalle sowie der recht beeindruckende Platz rund um das Verfassungsgericht der Republik Bulgarien. Neben den üblichen Geschäften, die man heutzutage eigentlich in jeder Einkaufsstraße einer Großstadt findet, reihen sich auch immer wieder kitschige Läden, auf denen mit dicken Lettern „Outlet“ o.ä. steht.

Streetart in Sofia

Einen großen Teil des Charmes der Stadt machen auch die vielen Graffities aus. Die sonst eher grauen Bauten erhalten so einen frischen Anstrich und die vielen liebevoll bemalten Stromkästen erzählen teilweise ganze Geschichten.

Du kannst die Kunst am besten einfach bei Spaziergängen durch die Straßen erkunden, oder du nimmst an einer der vor Ort angebotenen Walking-Tours zum Thema Graffiti und Streetart teil.

Ein Hauch Kommunismus

Die kommunistische Vergangenheit der Stadt findest an mehreren Orten in Form von Monumenten oder Statuen. Beispielsweise im Park „Borissowa gradina“ steht das Monument „Bratska mogila“ und versprüht den Charme vergangener Tage. Tipp: Es gibt auch für dieses Thema eine eigene geführte Tour mit dem Namen „Sofia Communism Tour“.

Der Stadtteil Oborishte

Via Airbnb habe ich mir ein Apartment im Stadtteil Oborishte gebucht und kam daher mal wieder in den Genuss des lokalen Lebens und „echter“ Nachbarn statt anderen Hotelgästen. In unmittelbarer Nähe zu den Botschaften der USA, Serbien, Spanien und Brasilien fand ich einen angenehm ruhigen, teils wirklich schicken Teil der Stadt vor. Vor allem rund um den kleinen Park Doktorska Gradina finden sich viele Cafés und Teile der Universität.

Café Ma Baker
Hier war ich fast jeden Tag frühstücken. Großartige Bäckerei mit tollen Baguettes und gutem Kaffee. Und einem sehr entspannten Schäferhund vor dem Café.

Le Salon Aux Fleurs
Ein Café wie mitten in Paris. Sehr leckere Torten, wenn du dir mal richtig etwas gönnen möchtest.

+ Tova
Ein weiteres Café mit schöner, sehr abwechslungsreicher und individueller Einrichtung. Vor allem zum Arbeiten gut geeignet.

Weitere Bilder aus Sofia

Mir hat es auch extrem viel Spaß gemacht, einfach nur durch die Straßen zu laufen und Fotos zu machen. Daher findest du hier noch einige weitere Eindrücke aus dem Balkanstaat, denn Bilder sagen schließlich mehr als Worte!

 

Tipps für deinen Städetrip nach Sofia

Auf der folgenden Karte findest einige der hier aufgeführten Locations als Markierung vermerkt. Du kannst die Karte oder die einzelnen Punkte einfach deinem eigenen Google-Account hinzufügen und für deine Reise nutzen!

Was denkst du?

Warst du bereits in Sofia und hast du weitere Tipps? Oder hast du Fragen zu Sofia? Schreibe einfach einen Kommentar! Oder pin‘ dir diese Seite für später!

Mein Name ist Kai und auf meinem Blog nehme ich dich mit auf meine Reisen. Ohne Werbung oder Sponsored Posts, dafür mit jeder Menge ehrlicher Tipps auf Basis meiner eigenen Erlebnisse. Mehr über mich

Hast du Fragen oder eigene Erfahrungen, die du teilen möchtest? Schreib' einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.